Anlagetechnik Volare Unterarmschiene mit Fingerauflage

Indikationen:

  • Frakturen im handgelenksnahen und Handwurzelbereich
  • Distorsionen
  • Tendopathien
  • Sehnen- und Bandverletzungen
  • Weichteilverletzungen
  • Lagerungsschiene
  • Physiotherapeutische Zwecke
Anlage: Die Vorbereitung der Materialien sollte eine zügige Anlage des Verbandes unterstützen. Alle benötigten Materialien sollten griffbereit positioniert werden um Verzögerungen im Ablauf zu vermeiden.

Die Lagerung des Patienten wird in einer für den Patienten und Anwender entspannenden Position durchgeführt. Dies kann je nach Ausmaß der Verletzung, der Diagnose , der Behandlungsmethode und des Patientenzustandes variieren.

Benötigtes Material: 1 x 5 cm Binde Delta Cast Conformable Polyester- Stützverband und hydrogel-beschichtete Casthandschuhe, Frotteeschlauchverband, Kohäsivbinde , 2 cm breiter Röntgenstreifen, Verbandschere, Filzstift

Bild 1:
Der Frotteeschlauch wird als Unterpolsterung über Finger, Hand und Unterarm gezogen. Als Schneidehilfe wurde zuvor ein Streifen eines unbrauchbaren Röntgenbildes untergelegt. Um mehr Stabilität für die aufliegenden Finger zu erzielen, wird ein 2 bis 3 lagiger Caststreifen volarseitig aufgelegt.

Bild 2:
Der Cast wird in zirkulären Touren ( ca. 2 bis 3 lagig ) um Finger, Hand und Unterarm gewickelt. Dabei sollte der Cast relativ fest mit 50% bis 70% Dehnung appliziert werden. Dies erhöht den Lagenverbund und verbessert die Paßform des Verbandes.

Bild 3:
Der Verband wird ca. vier bis sechs Minuten am Unterarm und Handbereich modelliert. Stellungskorrekturen der Gelenke können durchgeführt werden. Dabei evtl. auftretende Falten im Cast lassen sich durch Längszug am proximalen und distalen Castende glätten.

Bild 4:
Mit einem Filzstift werden die Schnittkonturen angezeichnet und der Cast entlang des untergelegten Röntgenstreifens dorsalseitig geöffnet.

Bild 5:
Es erfolgt der individuelle Zurechtschnitt mit einer Verbandschere. Dorsalseitig wird der Cast großzügig entfernt. Damit der Verband seine Stabilität bewahrt, sollte der Cast seitlich den Unterarm umgreifend erhalten bleiben. Ein seitlich zu weit ausgeschnittener Verband verliert seine hohe Stabilität. Anschließend erfolgt die Passkontrollle am Patienten.

Bild 6:
Der Cast wird dem Schwellungszustand entsprechend mit einer Kohäsivbinde am Unterarm fixiert.

Aufgrund der geringen Lagenstärke bleibt der Verband semiflexibel und kann somit jedem Schwellungszustand individuell - weiter oder enger- angepaßt werden. Dazu wird die Kohäsivbinde entfernt und der Cast passgenau verändert.

1.
2.
3.
4.
5.
6.
Varianten:

Kurze volare Castschiene mit Fingerauflage:
Hier wird durch Zurückschnitt ( oder bei der Castanlage direkt) mit einer Verbandschere der proximale Castanteil gekürzt.

Dorsale Castschiene mit Fingereinschluß:
Hier wird der untergelegte Casttreifen nicht volar sondern dorsal aufgelegt und der Cast volarseitig gespalten.

Kleinertverband:
Hier wird eine dorsale Castschiene in der spezifischen Gelenkstellung nach Kleinert erstellt. In der palmare Fingerregion wir der Cast großzügig herausgeschnitten. Der Gummizug wird in physiologischer Bewegungsrichtung der Finger an der Kohäsivbinde fixiert.

Durch Zuschnitt mit einer Verbandschere im Fingerbereich lassen sich individuell, verschiedene Fingerauflagen erstellen die mehr Funktionalität ermöglichen.

© Copyright by A.A.Wierzimok & TheWebEditor